Pressemitteilungen

2. EPV-Usergroup in Frankfurt 02.06.2016

Am 2. Juni 2016 fand die zweite EPV-Benutzertagung "z@tpsConference" im Silvertower in der Frankfurter City statt. Gastgeber war in diesem Jahr die DB Systel GmbH.

Mit 23 Teilnehmern war die Tagung sehr gut besucht. Insgesamt fanden elf verschiedene Fachvorträge über den Einsatz und die Auswertungsmöglichkeiten der unterschiedlichen EPV-Produkte statt. Die Besucher bekamen dadurch interessanten neuen Input über die vielfältigen Nutzungsarten der verschiedenen Anwendungen und konnten in den Diskussionsphasen den jeweiligen Experten ihre Fragen aus dem Praxisbetrieb stellen.

Neben zwei Fachvorträgen von Fabio Massimo Ottaviani, EPV-Technologies, zu den Themen "SMF113 und z13" und "SMT in der Praxis" wurden viele Neuerungen vorgestellt, um die erweiterte Funktionalität der EPV-Tools zu zeigen. Auch das Thema "Sizing" einer z13-Maschine wurde ausführlich diskutiert.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil der EPV-Benutzertagung war für die Teilnehmer der Erfahrungsaustausch. Hierzu haben drei Kunden ihre Erfahrungen in verschiedenen Systemsituationen präsentiert, die als Anregung und Information von den anderen Repräsentanten aus den Unternehmen mit sehr großem Interesse aufgenommen wurden.

In den Pausen bot sich zudem genügend Raum zum gegenseitigen Kennenlernen und einen vertieften Erfahrungsaustausch.

Nächstes Jahr wird es wieder eine EPV-Benutzertagung geben, deren Programm wir rechtzeitig auf unserer Website www.tps-data.eu und als Pressemitteilung bekannt geben werden.

EPV nun auch für die MQSeries-Welt verfügbar 24.01.2014

Mit dem Produkt EPV for WMQ hat die EPV-Technologies ihr Produktangebot auf MQSeries auf dem Mainframe erweitert. EPV for WMQ ist eine „Out of the Box“-Lösung und arbeitet – bei gleichem Qualitätsanspruch wie bei den anderen Produkten der EPV-Familie – auf der Basis von SMF-Records. Als „ready-to-use“-Produkt stellt EPV die Subsysteme dar, zeigt Informationen über den Workload an, stellt automatisch ein umfangreiches Trending bereit und weist abnormales Verhalten aus. Somit können auch komplexe Installationen wesentlich einfacher verwaltet werden. Mit EPV for WMQ werden eine Reihe von Tuning-Chancen enthüllt. Die Langzeitsicht (Trending) steigert das Potential zur Kapazitätsplanung und weist auf Anomalien hin, lange bevor sie zum Problem werden. EPV for WMQ gehört zur Familie der Post-Prozessoren und stellt somit keine Alternative zu existierenden Real-Time-Monitoren dar. Im Gegenteil, es ergänzt diese auf ideale Weise. Real-Time-Monitore reagieren auf kritische Situationen. Post-Prozessoren erlauben es, den Grund für das Entstehen des Problems zu erkennen, zu verstehen und das Problem in der Zukunft zu vermeiden. EPV for WMQ stellt folgende Informationen bereit:

  • Eine vollständige Sicht auf alle kritischen MQSeries Events, welche die „Gesundheit“ der MQ-Subsysteme beeinflussen können.
  • Ressourcen Views zur Analyse von MQ CPU Overhead, virtueller und realer Speichernutzung, Logging Aktivitäten, Buffer Pools, Shared und private Queues, Coupling Facility Structures
  • Eine umfängliches Reporting der MQ-Workloads, zur Analyse von MQ activity, Performance und CPU-Verbrauch, ausgehend von den Sharing Groups über die Subsysteme bis hin zu connection types und der eigentlichen Connection
  • Ein detailliertes Reporting der gesetzten MQ-Parameter und -Konfiguration, entschließlich der festgestellten Änderungen
  • Tägliche, wöchentliche und monatliche Trend reports, um proaktives Tuning zu unterstützen
  • Um das Produkt näher kennenzulernen, bietet EPV-Tech an, mit den eigenen SMF-Daten aus dem Unternehmen (2-3 Stunden sind ausreichend) eine Demo vorzubereiten und im Unternehmen live vorzustellen. Eine Teststellung ist ebenfalls möglich. Der Aufwand hierfür beträgt lediglich 2-3 Tage.
Einfach, schnell und günstig – SMF-Sätze durchsuchen mit SMF2XL 15. Juli 2013

Mit Hilfe des neuen, windowsbasierten Tools SMF2XL können die SMF-Rohdaten von Großrechnersystemen direkt in Excel geladen werden und stehen dort bereits fünf Minuten später in Mappen sortiert für unterschiedliche Such- und Analysezwecke zur Verfügung. Die einfache Handhabung auf einem Windows-Rechner beschleunigt die Verfügbarkeit der Daten und erhöht die Flexibilität und Produktivität eines Systemanalysten.

Ein weiterer Einsatzbereich des neuen Tools SMF2XL ist die Verarbeitung der Inhalte in denSMF-Sätzen zur Erstellung von Grafiken und Auswertungen für das Management. Die Feldnamen entsprechen der SMF-Dokumentation von IBM, wodurch eine einfache Suche nach bestimmten Feldern möglich ist. Der Einsatz des Tools erfolgt bei konkretem Bedarf und gelingt schnell und flexibel, ohne großen Aufwand. Typische Anwendungsbeispiele sind die Suche nach bestimmten RACF-Sätzen (Satztypen 80) im System oder die Analyse der Ursachen bei Verlust eines wichtigen Datasets.

Die kleine Windows-Anwendung läuft auf jedem PC oder Laptop und steht über ein einfaches Lizenzmodell gegen eine Jahresmiete von 2500 Euro pro Unternehmen zur Verfügung. Es findet keine Limitierung auf eine bestimmte Anzahl von Benutzern oder Systemen statt, es kann also parallel auf verschiedenen Rechnern beliebig oft installiert und genutzt werden.

Das Interesse für das neue Tool SMF2XL auf der IBM System z Technical University 2013 in München war überaus groß. Nie vorher gab es eine so einfache Möglichkeit, an die Inhalte von SMF-Daten zu kommen und sie zu analysieren. Das einfache Lizenzmodell mit seiner günstigen, nutzer- und systemunabhängigen, Jahresmiete erhöht die Attraktivität des Angebots zusätzlich.

Gerne informieren wir unsere Kunden im deutschsprachigen Markt über die Einsatzbereiche von SMF2XL. Bei Interesse wenden Sie sich bitte für ein unverbindliches Beratungsgespräch an den Vertriebspartner von EPV Technologies in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die TPS DATA GmbH in Karlsruhe. Ihr Ansprechpartner, Herr Hartmut Rombach, freut sich auf Ihren Anruf unter 0721 – 9887233 oder Ihre E-Mail unter hartmut.rombach@tps-data.com.

EPV for z/OS - Eine Auszeichnung wert 1. Januar 2012

Ein professionell geführtes Unternehmen, das Spitzenleistungen in Forschung, Entwicklung und der weltweiten Vermarktung von modernen High-Tech-Produkten erzielt, braucht auch eine moderne und effiziente IT-Systemlandschaft. Um diese Qualitätsmerkmale zu sichern, setzt die REHAU AG + Co für das Kapazitätsmanagement und Reporting seines IBM-Mainframes auf die Produkte von EPV Technologies.

Als Premiummarke für polymerbasierte Lösungen ist REHAU in den Bereichen Bau, Automotive und Industrie international führend. Für kreative, umweltfreundliche und kundenorientierte Komplettlösungen sorgen rund 17.000 motivierte und hochqualifizierte Mitarbeiter an über 170 Standorten weltweit.

So innovativ die Produkte von REHAU sind, so innovativ arbeitet seit Jahren auch die interne IT-Abteilung. Bereits zum zweiten Mal erreichte Thomas Schott einen der ersten zehn Plätze beim CIO Award des Jahres und gewann 2008 den GreenCIO Award für energieeffiziente IT-Projekte. Durch das ausgeprägte Kostenbewusstsein ist es gelungen, den Head Count IT seit acht Jahren stabil zu halten – trotz eines signifikanten Wachstums der Systemlandschaft.

Seit 1986 betreibt das Unternehmen einen IBM-Mainframe mit MVS bzw. z/OS als zentrale Rechnerplattform, auf der seit 1991 das Produkt SAS/MXG das Monitoring, Reporting und Accounting sicherstellte. Aufgrund stetig steigenden Kostendrucks, limitierter CPU-Kapazitäten und verringerter Anforderungen beim Accounting, wuchs die Bereitschaft für alternative Lösungen. Das angestrebte Ziel war, Einsparungen von (CPU-)Ressourcen am Mainframe zu erzielen und SAS/MXG einschließlich der zugehörigen eigenen COBOL-Programme durch ein geeignetes Alternativprodukt abzulösen, das nicht ausschließlich auf dem IBM-Mainframe basiert und gleichzeitig die Lizenz- und Wartungsgebühren verringert.

Die neu gefundene Lösung mit dem Produkt „Enterprise Performance Vision“, kurz EPV, bietet ein umfangreiches Paket an Standardreports bei geringem Aufwand für das Customizing und gleichzeitiger Erstellung eigener, individueller Kundenreports.
Die Realisierung des Projekts begann im Juni 2011 mit einer Testinstallation auf
der Basis von MySQL. Bereits nach wenigen Stunden lagen erste Ergebnisse in Form von detaillierten Reports vor. Nach einer dreimonatigen Testphase erfolgte im Oktober 2011 in nur zwei Tagen die Produktivinstallation unter VMware und Windows mit SQL Server.

Die Herausforderung war, dass Daten aus unterschiedlichen Quellen, neben IBM- auch Logsätze von ISV-Produkten, zusammengeführt werden sollten. Dazu liest EPV die entsprechenden SMF- und Non-SMF-Daten aus, bereitet sie vollständig automatisiert 
(bei REHAU mit UC4) auf einer separaten Rechnerplattform auf und stellt sie, verglichen mit den bisherigen Reports, mit identischem Inhalt und einer verbesserten Struktur der Reportspeicherung bereit. Daneben sorgt EPV für ein vollständiges Parsen der durchOMEGAMON/CICS erweiterten SMF-Records 110, sowie der vom ADABAS-DB-Monitor bereitgestellten Records. Durch die neue Datenhaltung ist jederzeit die Erstellung individueller User-Reports mittels Standard-SQL möglich.

Aufgrund der automatischen Datenaggregierung auf frei definierbare Workloads wird auch das Lizenzmanagement für ISV-Produkte problemlos über EPV realisiert, und das ohne die Notwendigkeit eigener Scripte. Ein weiterer Nebeneffekt der Umstellung auf EPV war, dass ein personell bedingter Know-how-Verlust abgefangen und nicht mehr benötigte Altlasten in diesem Umfeld, wie Cobol oder VSAM, abgelöst werden konnten.

„Bei einem solchen Projekt war für uns, neben den fachlichen Anforderungen, ein qualitativ hochwertiger Produkt-Support wichtig. Wir sind sehr zufrieden mit dem persönlichen Kontakt. Unsere Fragen wurden immer vollständig und auch sehr schnell, oft binnen einer Stunde, von der TPS DATA oder direkt von EPV Technologies beant- wortet“, freut sich Peter Stölzel, Leiter zSeries bei REHAU.
Sein Fazit: „Aus heutiger Sicht und basierend auf den bisherigen Erfahrungen in unserem Unternehmen mit EPV war dies in der gegebenen Situation die absolut richtige Entscheidung.“

„Wir sind stolz darauf, dass wir mit EPV unsere fachlichen Ziele zu 100 Prozent erreichen und gleichzeitig für unser Management eine deutliche Kosteneinsparung realisieren konnten.“ Peter Stölzel, Leiter zSeries, REHAU

Ihr Ansprechpartner:
Hartmut Rombach
Geschäftsführer

TPS DATA GmbH
Löwenstraße 20
D 76199 Karlsruhe
T +49-721-9887233
F +49-721-9887234
info@tps-data.eu
www.tps-data.eu

Datenschutz
Impressum

Sie haben Fragen oder wünschen eine persönliche Beratung?
Einfach dieses Formular ausfüllen und absenden…

Anfrage

Anfrage
Datenschutz*